Ausgabe April 1993

Transatlantische Umweltallianz?

Die Zukunft der Ökologie in den amerikanisch-europäischen Beziehungen

Mit der Wahl von Bill Clinton zum 42. Präsidenten der Vereinigten Staaten verbindet sich in der "ökologischen Gemeinde" Europas die Hoffnung auf eine Wende zum besseren in der internationalen Umwelt- und Klimaschutzpolitik. Genährt wird diese Hoffnung unter anderem durch die herausgehobene Bedeutung von Vizepräsident Al Gore, dessen Buch "Wege zum Gleichgewicht" in Deutschland und anderen europäischen Ländern auf große Resonanz gestoßen ist. Die Pläne der Clinton/Gore-Administration zur Einführung einer Energiesteuer werden gemeinhin als Indizien dafür genommen, daß die Betonung ökologischer Belange nicht nur Wahlkampfrhetorik war, sondern auch die Realpolitik mitbestimmen wird.

Auch die Personalentscheidungen der neuen Administration werden von den umweltpolitischen "Insidern" in Europa im allgemeinen begrüßt, etwa die Berufung so engagierter Umweltschützer wie Bruce Babbit (Innenminister) oder Tim Wirth (Unterstaatssekretär für globale Angelegenheiten) in hohe Regierungspositionen.

April 1993

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema