Ausgabe Juni 1993

Perspektiven einer neuer Nord-Süd-Politik

1. Vom Elend und Charme der Neuen Weltordnung

Wenn Elefanten miteinander kämpfen, dann leidet das Gras. Und wenn sich Elefanten lieben? Dann leidet es auch.

So ähnlich wie in diesem afrikanischen Sprichwort stellt sich für Samir Amin, einen der bekanntesten Theoretiker aus der Dritten Welt, die Lage des Südens nach dem Zerfall des „Realsozialismus", angesichts der Auflösung des Ost-West-Gegensatzes und der wachsenden Triadenkonkurrenz zwischen Europa, USA und Japan dar. Von der „neuen", der unipolaren Weltordnung, so schlußfolgert er in seinem neuen Buch, hat der Süden des Globus nichts zu erwarten. Seine wirtschaftliche und soziale Perspektive ist bereits seit längerem vorgezeichnet: Mit wenigen Ausnahmen kann von der beschleunigten Fortschreibung der Peripherisierung und Marginalisierung großer Teile Afrikas, Asiens und Lateinamerikas innerhalb des Weltsystems ausgegangen werden, wobei dieser Vorgang der Zwangsabkoppelung keineswegs mit verminderter Ausbeutung einhergeht. Der jüngste Human Development Report des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) bezifferte die Nettogewinne des Nordens im Nord-Süd-Verhältnis, die „Weltmarktkosten der Entwicklungsländer" (resultierend aus ungleicher Partnerschaft und eingeschränktem Zugang zu den Märkten), auf rund 500 Mrd. US-Dollar pro Jahr.

Juni 1993

Sie haben etwa 42% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 58% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo