Ausgabe März 1993

Das andere Serbien

Im fundamentalen Unterschied zum übrigen Osteuropa bedeutete das Ende der kommunistischen Herrschaft für Jugoslawien nicht die Stunde der Innenpolitik, der Auseinandersetzung um das politische System, um die Wirtschafts- und Sozialpolitik, um die Kultur und das Schulwesen. Statt dessen strebte jedes Volk auf dem Territorium Jugoslawiens nach der Bildung eines eigenen Nationalstaates. Wer daran nicht mitarbeiten wollte, galt als Volksverräter. Zunächst sollte die Staatskrise beendet werden. Und die Bürger, jeden Tag mit Kriegsberichten konfrontiert, äußerten Verständnis für diese Prioritätensetzung. Über die Innenpolitik wurde und wird in Serbien kaum geredet. Eine demokratische Opposition kann in einer Kriegsstimmung nur schwer überleben.

Während alle Welt von der Demokratisierung der sozialistischen Gesellschaften redete, konnte jegliche weitere Dezentralisierung für Jugoslawien nur Desintegration bedeuten. Ohne eine verantwortungsvolle politische Elite, ohne funktionierende demokratische Institutionen zerbrach der jugoslawische Staat, kaum daß der politische Pluralismus eingeführt war.

März 1993

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema