Ausgabe September 1993

Dokument im Artikelteil: Bonn ist nicht Weimar oder: Ähnlichkeiten sind rein zufällig

Der Kanzler übte sich vor Unternehmern als Prophet: „Ganz offen gestanden bin ich insoweit Pessimist, als ich bisher immer noch den einen Glauben habe, daß — wenn es jetzt auch gelingt, die Dinge in Ordnung zu bringen — wir nach einer gewissen Zeit wieder alle die Lehren auch des jetzigen harten und des nächsten vielleicht noch härteren Jahres wieder vergessen haben werden!" Der Kanzler hieß Heinrich Brüning, war vom Zentrum und erntete vor dem Reichsverband der Deutschen Industrie am 27. November 1930 laut Protokoll „lebhafte Zurufe: sehr richtig!"

Knapp 63 Jahre später wagte sich ein anderer Kanzler vor ähnlichem Publikum an dasselbe Thema: „Hier können wir nicht weitermachen wie bisher, sondern wir müssen neue Antworten finden auf die Aufgaben der Zukunft. Hierzu gehören auch wichtige Korrekturen in vielen Bereichen von Wirtschaft und Gesellschaft, die längst überfällig sind und die nichts mit der deutschen Einheit zu tun haben." Auch bei ihm vermerkte das Protokoll Beifall, als Helmut Kohl vor dem CDU-Wirtschaftsrat seiner Partei vergangene Woche zu diesen „Lehren aus der Vergangenheit" aufrief.

Wie sich die Bilder gleichen.

September 1993

Sie haben etwa 30% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 70% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo