Ausgabe September 1993

Sozialdemokratie: weltweit in der Krise

Vor knapp einem Jahr verstarb Willy Brandt, damaliger Präsident der Sozialistischen Internationale (SI) und Ehrenvorsitzender ihres wohl bedeutendsten Mitglieds, der SPD. Im Nachhinein betrachtet erscheint der damit zweifellos verbundene historische Einschnitt um so gravierender, als seitdem immer deutlicher hervortritt, daß auch das "Projekt" dieses historischen Führers der deutschen und internationalen Sozialdemokratie vor dem Zusammenbruch steht. Ich meine damit, daß Brandt in den 70er und wohl mehr noch in den 80er Jahren für den Versuch stand, der Sozialdemokratie eine neue Perspektive im Übergang zum nächsten Jahrhundert zu eröffnen und jene Lügen zu strafen, die das "Ende des sozialdemokratischen Zeitalters" deklamierten. Es ging - kurz formuliert - darum, den Weg vom eurozentrischen Reformismus des keynesianischen Wohlfahrtsstaates zu einem global orientierten Reformismus des ökologisch-sozialen Umbaus der Industriegesellschaft zu finden. Hierfür steht nicht zuletzt das "Berliner Grundsatzprogramm" der SPD, das im Dezember 1989 das berühmte Godesberger Programm ablöste. Brandt erwartete in dieser Perspektive die Impulse von seinen "Enkeln" in Deutschland - aber auch in den westeuropäischen Nachbarländern (an allererster Stelle von Felipe Gonzalez).

September 1993

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema