Ausgabe Juli 1994

Um Europas Zukunft

Es geht um Europa. Gemeint ist dabei das Gebiet zwischen Atlantik und Ural, zwischen Eismeer und Mittelmeer, also wirklich Europa, und nicht nur der Teil, der sich angemaßt hat, Europa genannt zu werden. Und doch ist dieser Teil und seine Entwicklung für alles Weitere sehr wichtig, geht doch von ihm die Entscheidung über die weitere Entwicklung aus. Zuerst aber ist es notwendig, sich zu erinnern, wie und warum die Entwicklung bis heute so verlaufen ist. Mit anderen Worten: Wie kam es zur Europäischen Union? Zur Beantwortung dieser Frage legen wir die uns lieb gewordenen Scheuklappen ab, versprechen, nichts zu beschönigen und uns von jeder Propaganda, sei sie nun positiv oder negativ, fernzuhalten.

Entlang der Jalta-Grenzen

Spätestens 1946 war klar, daß die Anti-Hitler-Koalition in kurzer Zeit zerbrechen und entlang der Jalta-Grenzen der neue Konflikt aufbrechen würde. Beide Seiten im Kalten Krieg waren auf Sieg aus. Die Sowjetunion erhoffte nach erfolgreicher Machtübernahme in Osteuropa die Vormachtstellung in ganz Europa; die USA betrieben eine "Rollback"-Politik, um die Sowjetunion aus Europa zu verdrängen.

Juli 1994

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema