Ausgabe Januar 1995

Nach Bihac

"Wer den bosnischen Bosnien-Krieg versteht, ist nicht gründlich genug informiert." Der traurige Witz ist dabei, sich ein weiteres Mal zu bestätigen. Mit aller Unbekümmertheit haben sich Ende 1993 die USA des Konfliktes bemächtigt, an dem sich fast zwei Jahre lang vergeblich die Europäer versucht hatten. Beide stehen nun vor den Scherbenhaufen, die sie angerichtet haben, und deuten auf den jeweils anderen. Eine tiefe Verzweiflung breitet sich aus.

Der Plan der Kontaktgruppe

Das Engagement der Amerikaner begann mit Kritik am Owen-Stoltenberg-Plan, der im Juli 1993 vorgelegt wurde und der die Logik der Friedensbemühungen von EU und Vereinten Nationen auf die Spitze trieb. Die Kritik ermutigte die Parlamentarier in Sarajewo, ihn abzulehnen; sie meinten, nun einen starken Partner gefunden zu haben. Im März 1994 gelang es US-Außenminister Warren Christopher, Bosniaken und Kroaten zur Beendigung ihres Krieges zu bewegen und in eine Föderation zu zwingen.

Januar 1995

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema