Ausgabe Juli 1995

Vor dem Umbruch des Parteiensystems?

Die nachholende Modernisierung der Wähler und die Strategien der Parteien

Wählen ist etwas für clevere Leute geworden. Früher wählte man eine Partei. Oft "wählte" man diese noch nicht einmal, sondern wiederholte die Stimmabgabe für "seine" Partei von Wahl zu Wahl. Das entsprach dem Ideal des Stammwählers zu den Zeiten, als auch die Geschäfte noch ihre Stammkunden hatten. Wechselwähler galten als Treibsand, auf den sich weder Reaktion noch Reform aufbauen ließ. Inzwischen haben die Wähler zu wählen begonnen. Sie wählen zum Beispiel eine Koalition statt einer Partei; sind mit der SPD identifiziert, wählen Bündnisgrüne, um Rot-Grün zu erreichen. Oder sie wählen zwei Parteien; CDU mit der Erst-, FDP mit der Zweitstimme. Auch eine Wahlentscheidung ist es, zu Hause zu bleiben und damit gegen "seine" Partei zu wählen. Oder man geht nicht hin, weil man diesmal gegen alle Parteien ist.

Reflexives Wählen heißt, die Situation, das Angebot und die zu erwartenden Folgen beim Ausdruck der eigenen Präferenz zu berücksichtigen. Das bedeutet auch, daß das Ergebnis der Abwägungsprozesse nicht jedesmal gleich sein kann. Mindestens die Gesichtspunkte der Abwägung wechseln, damit wird das Ergebnis jeweils offen. Die Wahl wird erst so zu einem komplexen Entscheidungsvorgang, bei dem die Kontexte auf die Neigungen rückbezogen werden.

Juli 1995

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.