Ausgabe März 1995

Deutsche Pietà

Am Morgen des 13. Februar 1945, die alliierte Bomberflotte war noch nicht in Sicht, erging der Befehl an die noch verbliebenen 70 Dresdner Juden, sich an bestimmten Sammelplätzen zur Deportation einzufinden. Die Bombenangriffe der folgenden Tage kamen dazwischen. Wer die Angriffe überlebte, hatte die Chance, im Chaos der Zerstörung zu entkommen. Unversöhnliche Erinnerungen binden sich an Dresden. Wer sie im Gedenken zusammenzwingen will, muß den historischen Tatsachen und Zusammenhängen Gewalt antun.

Kaum eine Gedenkrede in den letzten Jahren war so von Dementis und Absicherungen durchzogen wie die Dresdner Ansprache des Bundespräsidenten.1Das Bonner Motto des Supergedenkjahres 1995 — „Nur nichts falsch machen!" — wurde Ereignis. Man suchte das Muster und fand es. Die Rhetorik der Volkstrauertage und die Gestaltung der Allerneuesten Wache zu Berlin boten die Vorlagen. Es ist interessant und symptomatisch, daß der Bundespräsident diese Bezüge aufgriff. Volkstrauertag und Neue Wache, wie umstritten auch immer, sind symbolische Stationen kollektiven Gedenkens, in denen sich die Nation auf dem Wege der Trauer der Gemeinschaft der Lebenden versichert. Vor dem Hintergrund von Vernichtungskrieg und Völkermord sind diese Symbolisierungen des Kollektivs längst problematisch und hohl geworden.

März 1995

Sie haben etwa 41% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 59% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo