Ausgabe März 1996

Korporatismus für Arbeit

Zwischen Marktentfesselung und Beschäftigungspolitik. Bündnis für Arbeit und Standortsicherung: Chancen und Probleme

Die Entwicklung des bundesdeutschen Arbeitsmarktes verläuft katastrophal. Im Januar hat die Zahl der registrierten Arbeitslosen erstmals die Rekordmarke von vier Millionen überschritten. Hinzugerechnet werden muß die „verdeckte“ Arbeitslosigkeit, die Zahl der Menschen, die durch die Instrumente der Arbeitsmarktpolitik – wie Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Fortbildung und Umschulung sowie Vorruhestands- und Altersübergangsgeld – erst einmal nicht in die Arbeitslosigkeit entlassen werden. Betroffen sind nach der Statistik der Bundesanstalt für Arbeit über 1,5 Millionen Menschen in Ost- und Westdeutschland. Schließlich ist die „stille Reserve“ von derzeit über einer Million zu berücksichtigen. Das dominierende Motiv, sich bei den Arbeitsämtern nicht mehr registrieren zu lassen und damit zur „stillen Reserve“ gezählt zu werden, liegt im Verlust der Hoffnung, jemals wieder erfolgreich in ein Beschäftigungsverhältnis vermittelt werden zu können. Wie neuere Untersuchungen bestätigen, befinden sich vor allem Frauen in erschreckend wachsendem Ausmaß in dieser Situation. Auch was die Dauer der Arbeitslosigkeit betrifft, wachsen die Belastungen. In der zunehmenden Zahl an Langzeitarbeitslosen spiegelt sich die Vertiefung der Beschäftigungskrise wider. Aber auch die Situation der „Arbeitsplatzbesitzer“ bleibt nicht unberührt.

März 1996

Sie haben etwa 57% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 43% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo