Ausgabe Mai 1996

Globale Umweltveränderung und Politikberatung

Das Jahresgutachten des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung

Anfang dieses Jahres ist das Jahresgutachten 1995 des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung „Globale Umweltveränderungen“ erschienen. Um den von Menschen verursachten Klimaveränderungen gegenzusteuern, so führt das Gutachten in der Einleitung aus, sei ein Umdenken auf individueller wie gesellschaftlicher Ebene notwendig: „Ein solcher Prozeß muß für alle globalen Umweltveränderungen einsetzen; die Haupttrends dieser Veränderungen haben sich in den vergangenen Jahren nicht entschärft, sondern eher verschärft“. Bemerkenswerterweise beginnt das Gutachten mit einem ersten Teil, in dem generelle gesellschaftliche Voraussetzungen zur Lösung der globalen Umweltprobleme thematisiert werden; auf diesen ersten Teil konzentriert sich die vorliegende „Umweltinformation“. Am Anfang steht ein Kapitel zur Frage, wie das Umweltbewußtsein und die Umweltbildung gefördert werden könne. Dies wird mit der Auffassung des Beirates begründet, daß erst dann, wenn die Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung im Bewußtsein der Menschen in ihren verschiedenen Rollen und Positionen in der Gesellschaft ihren festen Platz habe, auch Strategien der Verhaltensänderung wirksam werden könnten.

Mai 1996

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo