Ausgabe November 1996

Wege in und Wege aus Sackgassen

In der Debatte über den Standort Deutschland wird als selbstverständlich angenommen, daß die nicht geringen ökonomischen Probleme der Bundesrepublik vorwiegend durch den Druck des globalisierten Wettbewerbs verursacht werden und umgekehrt durch weltmarktorientierte Strategien erfolgreich zu beheben sind. Senkung der Lohnkosten, besonders der Lohnnebenkosten, Reduzierung der Sozialleistungen, Verminderung der Steuerlast für Unternehmen und hochtechnologisches, weltmarktorientiertes Wachstum erscheinen als unausweichliche Reaktionen auf den „Sachzwang Weltmarkt“. Die dramatische Verschärfung des internationalen Wettbewerbs gilt weithin als der für unternehmerisches Handeln und staatliche Wirtschaftspolitik wichtigste und folgenreichste Prozeß im gegenwärtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel.

Diese Sicht birgt erhebliche Merkwürdigkeiten. Erstens: Determinismus, der von zwangsläufigem richtungsbestimmten Handeln ausgeht, und Strukturalismus, der solches Handeln aus strukturellen Zwängen herleitet, gelten allgemein als antiquierte Denkansätze. Vor allem Marxens Lehre vom Wirken ökonomischer Gesetze als wirtschaftliche Handlungszwänge gilt durch die Entscheidungsfreiräume in Wirtschaft, Politik, Rechtsetzung und anderen Sphären unserer offenen Gesellschaft weithin als widerlegt. Nun aber erfahren wir, daß es diese Freiräume doch nicht gebe.

November 1996

Sie haben etwa 46% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 54% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo