Ausgabe Oktober 1996

Triumph des Willens

Beim Marsch in Richtung Europäische Einheitswährung gewinnt der politische Wille zusehends die Oberhand über den gesunden Menschenverstand. Ein Triumph des Willens, könnte man sagen - des deutschen Willens, nämlich der anhaltenden Entschlossenheit Kanzler Kohls, die Einheitswährung 1999 einzuführen, auch wenn nur Deutschland und Frankreich das schaffen. Italiens neue Mitte-Links-Regierung hat bisher daran festgehalten, daß Italien als drittes großes Land mit von der Partie sein wird, auch wenn dies beim gegenwärtigen wirtschaftlichen Zustand des Landes nicht plausibel klingt. Auch hier setzte man auf einen Triumph des Willens. Kürzlich hat nun der italienische Vizepremier, Walter Veltroni, ausgesprochen, was jedermann klar genug vor Augen steht: Ganz Westeuropa befindet sich in einer derartigen Wirtschaftskrise, daß wohl niemand die im Maastrichter Vertrag für 1999 festgelegten Kriterien einer Währungsunion wird erfüllen können.

Veltroni wagte es, in der Tageszeitung "Corriere della Sera" anzuregen, die Regierungen sollten vernünftigerweise jene Kriterien überdenken, die in ganz Westeuropa Beschäftigung und Wachstum blockieren. Zuvor hatte schon FIAT-Chef Cesare Romiti gesagt, wenn durch eine Vertagung des Beitritts zu der neuen Währung in Italien Arbeitsplätze und Wachstum geschaffen werden könnten, wäre dies die Sache wert.

Oktober 1996

Sie haben etwa 23% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 77% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema