Ausgabe Dezember 1998

Kosovo: Not kennt kein Gebot?

Nicht nur das Völkerrecht, vor allem die Politik verbessern

Der Einsatz der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien wäre ein klarer Völkerrechtsbruch und müsste gerechtfertigt werden. Vor allem wäre zu beweisen, daß nichtmilitärische Mittel versagt haben und daß ein kriegerischer Konflikt der Allianz mit Belgrad zur Lösung des Kosovo- Problems beitragen würde.

Es hat seit dem Zerfall Jugoslawiens und insbesondere nach dem Friedensschluß von Dayton nicht an Stimmen gefehlt, die vor der Gewalteskalation im Kosovo gewarnt haben. Auch wurden Vorschläge gemacht, wie Konfliktprävention in dieser Region aussehen könnte. Das Krisenmanagement begann – wie so oft – dennoch erst, als die Provinz bereits an der Schwelle zum Krieg stand. Weil es ohne Slobodan Milošević Ende 1995 keinen Friedensschluß in Bosnien gegeben hätte, wurde in Dayton der serbisch-albanische Konflikt beiseite geschoben: Der Preis für den Frieden in Bosnien war der Krieg im Kosovo.

Viele glauben, der jugoslawische Krieg habe im Kosovo begonnen, dort werde er – notfalls durch eine NATO-Militärintervention – auch enden. Diese Annahme ist jedoch falsch, denn auch die Kosovo-Krise hat regionale Weiterungen: Im Nachbarstaat Makedonien ist ein Drittel der Bevölkerung albanisch. Ein Teil von ihr ruft nach Territorialautonomie.

Dezember 1998

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo