Ausgabe Februar 1998

Verwestlichung gegen den Strich

Zu Gründungskonstellation und Erfolgsbedingungen der Bundesrepublik

Ein "Blätter"-Gespräch mit Norbert Frei 1998/99 jähren sich die (nach der Zäsur des 8. Mai 1945) wichtigsten Gründungsdaten der Bundesrepublik zum 50. Mal - Währungsreform, Parlamentarischer Rat, dann Grundgesetz und Start des 41 Jahre währenden "Provisoriums" am Rhein ... Das Interesse an diesen Daten erscheint uns keinesfalls museal oder archivarisch, vielmehr hochpolitisch, denn just zum 50. Jahrestag der Bonner Republik erfolgt die Verlegung des politischen Zentrums vom Rhein an die Spree, ein Umzug von hohem politischem Symbolgehalt.

Um so brisanter die Frage, wie die "neue" Bundesrepublik mit der "alten" umgehen wird und soll, ob diese retrospektiv wieder zum Provisorium schrumpft, zu einer eher peinlichen, jedenfalls endlich zu überwindenden Ausnahmeperiode in der Geschichte des deutschen Nationalstaats, außengesteuert von Siegermächten, von deren Einfluß es sich zu emanzipieren gilt. Oder ob das, was in den "Blättern" hilfsweise als "Gründungsratio" der Bonner Republik bezeichnet wurde, die essentials einer Abkehr vom "deutschen Sonderweg" umschreibt.

Ob schließlich eine solche Gründungsratio, obwohl die außenpolitische Konstellation sich tiefgreifend verändert hat, in der Bundeshauptstadt Berlin weiter gelten soll und kann. Die Deutschland-Debatte der "Blätter" geht weiter.

Februar 1998

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.