Ausgabe November 1999

Sloterdijk und Houellebecq - Zwei Ansichten eine Doppeldebatte

Der Abschied vom Menschen

Im Abstand von einem Jahr haben ein französischer Schriftsteller und ein stark am französischen Denkstil orientierter deutscher Philosoph Thesen von auffallender Ähnlichkeit veröffentlicht. Beide haben heftige Diskussionen ausgelöst. Den verschiedenen Anlässen und nationalen Kontexten entsprechend ging es aber dem Inhalt nach in diesen Diskussionen um ganz Unterschiedliches.

Gerade deshalb fällt die übereinstimmende Form beider Debatten auf. Die Publikationen waren von vornherein als Medienereignisse mehr oder weniger geplant und inszeniert. Wie Houellebecq mit Hilfe seines Verlegers 1998 die rentrée littéraire, Frankreichs literarische Herbstsaison, mit Beschlag belegte und die traditionellen Literaturpreise bedeutungslos machte; wie Sloterdijk im Kontext eines deutsch-jüdischen Philosophenkongresses („Philosophie am Ende des Jahrhunderts. Heidegger und Levinas“) provokative Reizworte streute, hatte nichts Zufälliges. Hier wurde zweimal planmäßig ein Skandal vorbereitet, mit dem Ziel, von sich reden zu machen und sich in der Literatur oder der Philosophie in die oberen Ranglisten hinaufzuschwingen. Ein jüngerer literarischer Präzedenzfall wie Marie Darrieussecqs Schweinmutation oder Baudrillards philosophische Ausfälle dürften dabei als Vorbild gedient haben.

November 1999

Sie haben etwa 29% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 71% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo