Ausgabe Januar 2000

Kohl-Finsternis

Was für eine Farce! Keine drei Wochen war es her, daß sich der Altbundeskanzler und CDU-Ehrenvorsitzende Helmut Kohl aus Anlaß der zehnjährigen Wiederkehr des 9. November 1989 als nationales Denkmal und Weltenlenker inszeniert hatte. Es jagten sich die Ehrungen im In- und Ausland. Wahre Anhängerscharen, alte wie neue, hatten ihn schon wieder mit Helmut-Helmut-Chören auf ihren Schild gehoben. Man mußte bereits sein politisches Comeback fürchten und dann das. Was als Räuberpistole vom Millionenkoffer im schwäbischen Supermarkt begonnen hatte, wuchs sich zur Existenzkrise der CDU und zur Offenbarung Helmut Kohls aus. Mehr noch: Nicht nur das "Denkmal Kohl", das ganze Geschichtsbild der Bundesrepublik bekam einen Riß. Erinnern wir uns: Zwei Ereignisse stachen heraus in diesem Gedenkjahr der Superlative - 50 Jahre Bundesrepublik inklusive Grundgesetz und 10 Jahre Mauerfall. Zunächst feierte man in an Selbstbeweihräucherung grenzender Weise die 50 Jahre der Bonner Demokratie parteiübergreifend als "atemberaubende Erfolgsgeschichte" (Antje Vollmer), um sich anschließend der fast schon in Vergessenheit geratenen Freude über den Sturz der Mauer zu erinnern.

Kohl-Feiern

Und in beiden Inszenierungen spielte Kohl die tragende Rolle.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe November 2020

In der November-Ausgabe analysieren die Politikwissenschaftler Steven Levitsky und Daniel Ziblatt, wie eine Politik der Feindschaft zunehmend die US-amerikanische Demokratie zersetzt. Der Journalist George Packer sieht – mit Blick auf die US-Präsidentschaftswahl am 3. November – eine letzte Chance, Amerika neu zu erschaffen. Der Ökonom James K. Galbraith plädiert in Zeiten der Krise für eine Rückbesinnung auf den Rooseveltschen New Deal. „Blätter“-Redakteur Daniel Leisegang warnt vor einem digitalen Kalten Krieg zwischen den USA und China. Und die Politikwissenschaftlerin Melanie Müller beleuchtet den doppelten Kampf Südafrikas gegen Corona und Korruption.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Schicksalswahl oder: Trumps Kampf gegen das Recht

von Albrecht von Lucke

Es wäre vermessen, von der Wahl am 3. November als der wichtigsten in der US-Geschichte zu sprechen, denn das würde die Rolle großer US-Präsidenten, ohne die die amerikanische, aber auch die Weltgeschichte anders verlaufen wäre, zu Unrecht minimieren. Doch eines steht fest: Der kommende Urnengang ist der wichtigste dieses Jahrzehnts, ja vermutlich sogar dieses noch immer jungen Jahrhunderts.