Ausgabe Mai 2000

Die Heimholung des Helmut Kohl

Es war fürwahr ein Husarenstück. Keine vier Monate ist es her, daß die damalige Generalsekretärin die CDU aufforderte, ihr "pubertäres Verhältnis" Helmut Kohl gegenüber zu beenden. Inzwischen ist Angela Merkel ihrem Namen entsprechend engelsgleich aus der Pubertät direkt zum Parteivorsitz aufgestiegen. In Rekordzeit wurde Kohls Mädchen erst zur Trümmerfrau der CDU und dann zu deren Star. Die heilige Angela, die neue Lichtgestalt der CDU. Ex oriente lux. Mit dem Essener Parteitag ist die Aufklärung definitiv am Ende, werden die Aufräumarbeiten endgültig eingestellt. Die Propaganda des Brutalstmöglichen und Schonungslosesten hat ihre Schuldigkeit getan. Von Affären soll nicht mehr die Rede sein, von Krise ganz zu schweigen. Aufbruch heißt die Devise. Zur Sache eben. Doch mit welchem Resultat? Das vielbeschworene "Geheimnis" der Angela Merkel ist seit dem 10. April gelüftet.

Die neue CDU soll die alte bleiben dürfen. Mehr noch: Wurde davor oft gefragt, ob Angela Merkel an Helmut Kohl oder Wolfgang Schäuble anknüpfen werde, ist diese Frage seit Essen entschieden. Schäuble, von nicht wenigen Delegierten mit Mißachtung ob seiner klaren Worte zu den Parteiintrigen gestraft, wurde seine Opferrolle nur schwach gedankt.

Sie haben etwa 17% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 83% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.