Ausgabe Dezember 2001

Der Orient im Okzident

Streifzüge durch die islamische Tradition Europas

"Aqui se habla andaluz!" Ein Aufkleber mit diesem Spruch prangt genau zwischen den beiden Emblemen zweier großer deutscher Biermarken - an der Eingangstür des Cafés Morilla in Tarifa. Der Ort liegt so weit im Süden Spaniens, dass bei klarer Sicht deutlich das Ufer Marokkos zu erkennen ist. Kein Wunder, dass der Hafen von Tarifa das Ziel vieler Reisender ist; jener, die mit der Fähre nach Nordafrika übersetzen möchten, oder derer, die umgekehrt aus Nordafrika in die Länder Europas gelangen wollen - legal oder illegal. Angesichts all der Fremden, die tagtäglich durch Tarifa strömen, wirkt der Aufkleber "Hier spricht man Andalusisch" so weltoffen wie das ostfriesische Pendant, mit dem vor Jahren manch norddeutscher Autofahrer naggelte: "Ick snack Platt! - Du uck?"

Der Aufkleber in Tarifa ist noch eine dümmliche Steigerung: Denn er drückt Spanisch aus, was er spanisch ausdrücken muss, weil es zwar Baskisch oder Katalanisch oder Ostfriesisch gibt, nicht jedoch Andalusisch. "Andaluz" ist bestenfalls ein nuscheliger Akzent, mit dem das Spanisch der Bewohner Südspaniens gefärbt ist.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema