Ausgabe Dezember 2001

Ulster: Abrüstung in den Köpfen

In den letzten dreieinhalb Jahren seit der Unterzeichnung des Belfaster Abkommens hat Nordirland durch derart viele Krisen von sich reden gemacht, dass sowohl im Inneren der Provinz als auch bei vielen Außenstehenden die Zweifel wuchsen, ob der in vielerlei Hinsicht als modellhaft angesehene Friedensvertrag bzw. seine Implementierung nicht doch ernste Konstruktionsmängel aufweist. Die demokratische Transformation einer Bürgerkriegsgesellschaft mit dem Übergang vom Vertragen zum Vertrauen und schließlich zur Versöhnung in der durch einen politisch geprägten Konfessionalismus (sectarianism) tief gespaltenen Gesellschaft Nordirlands scheint nicht voran zu kommen. So kam der Beginn der Abrüstung der IRA-Waffen am 23. Oktober überraschend. "Der Tag, von dem wir dachten, er würde niemals kommen", lautete der Kommentar von David Trimble, dem Führer der größten protestantischen Formation, der Ulster Unionist Party (UUP).

Die unerfüllte Forderung der Unionisten nach Decommissioning (Abrüstung) als Voraussetzung für eine gemeinsame Regierung (power-sharing) mit der katholisch-republikanischen Sinn Fein, dem politischen Arm der IRA, hatte am 1. Juli durch den Rücktritt Trimbles vom Amt des Ersten Ministers zu einem Zusammenbruch der einjährigen insgesamt erfolgreichen Regierungskoalition in Belfast geführt.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.