Ausgabe Februar 2001

Vom heiligen Gral der Bürgerrechtler

Es sind die allgemeinen Menschenrechte und die Grundrechte des Grundgesetzes, für deren Geltung die Bürgerrechtler einst das kommunistische System erschüttert und abgeschüttelt haben. Diese Grundrechte als ein hohes Gut zu erhalten, zu schützen und zu verteidigen, muss Anliegen von Bürgerrechtlern sein. Dazu gehören Art. 10 ("Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.") und Art. 13 GG ("Die Wohnung ist unverletzlich."). Beschränkungen oder Eingriffe müssen nach strengen Regeln begrenzt werden (Aus diesem Grunde war ich stets gegen den "großen Lauschangriff".) Es wäre fatal, wenn sich in der deutschen Öffentlichkeit der Eindruck festsetzen würde, der heilige Gral der Bürgerrechtler sei die Verfügungsmacht über Stasiakten und nicht die umfassenden Menschenrechte und ihr Schutz. Das sind schon merkwürdige Bürgerrechtler, die sich jetzt lieber der Unrechttätigkeit der Stasi bedienen wollen, statt Art. 10 und Art. 13 des Grundgesetzes gelten zu lassen - für Freund und Gegner.

Der heilige Gral für Bürgerrechtler sind die Menschen- und Freiheitsrechte, nicht die "Informations"-Freiheit über die Exkremente eines Unrechtsstaates.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema