Ausgabe März 2001

Malaisen einer Staatspartei

"Wir dürfen das Niveau nicht weiter absenken."

Friedrich Merz 1)

Ende 1999 plädierte die damalige Generalsekretärin der ob der Spendenaffäre im allgemeinen und des Finanzgebarens ihres ehemaligen Vorsitzenden im besonderen arg gebeutelten CDU für einen radikalen Schnitt. In einem FAZ-Beitrag läutete sie "die neue Zeit" ein: "Wir kommen nicht umhin, unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen. [...] Die Partei muss [...] laufen lernen, muss sich zutrauen, in Zukunft auch ohne ihr altes Schlachtross, wie Helmut Kohl sich oft selbst gerne genannt hat, den Kampf mit dem politischen Gegner aufzunehmen." 2) Folgt man den unter "Tagebuch" firmierenden Auslassungen des ExKanzlers, verstand der nach Abwahl und anschließender Demission vom Parteiamt artig mit dem Titel des Ehrenvorsitzenden dekorierte Kohl ("Auch wenn ich kein Sammler von Ehrentiteln bin meine heutige Berufung zum Ehrenvorsitzenden der CDU empfinde ich als bedeutende Auszeichnung." 3) die Welt nicht mehr.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Parteien