Ausgabe Mai 2001

Mit der Weißheit am Ende

Australien und das Erbe des Rassismus

Nach den Olympischen Spielen des Jahres 2000 setzte der australische Premierminister auf den Geist von Sydney. Der hätte gezeigt, daß das australische Volk ebenso "tüchtig" wie "einig" wäre, sein Erbe voll Stolz betrachtete, keine Identitätsprobleme hätte und optimistisch in die Zukunft blickte. Außerdem hätte die Entzündung des olympischen Feuers durch eine Repräsentantin der Aborigines demonstriert, daß die Nation auf dem Weg der Versöhnung weiter vorangekommen wäre, als "studierte Schlechtmacherei" und "dumpf vor sich hin brütender Pessimismus" behaupteten. 1) Tatsächlich erinnern nicht erst die jüngsten Wahlerfolge der desolaten One Nation-Partei in Westaustralien und Queensland daran, daß Australien auf dem Weg zur multikulturellen Gesellschaft mit der Aufarbeitung seiner rassistischen Vergangenheit weiter zu tun hat. 2) Auch die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele ließ dies deutlich werden. Zwar glänzte sie mit einem Feuerwerk an Einfällen und einer Vielfalt von Farben. Doch unter den inszenierten Tableaus aus der Geschichte Australiens war auch die Ankunft einer ebenso bunten wie ausgelassenen Menge von Immigranten zu sehen, die sich tanzend und vergnügt zu einem multikulturellen Ensemble fügten.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.