Ausgabe November 2001

Politisch wirkungslos und menschlich eine Katastrophe

Elf Jahre Wirtschaftssanktionen gegen den Irak

Seit elf Jahren sind die Wirtschaftssanktionen gegen den Irak in Kraft. Ein Rück- blick macht deutlich, dass diese Sanktionen bisher politisch wirkungslos und menschlich eine Katastrophe sind. Die Regierung von Saddam Hussein sitzt fester im Sattel, als die meisten anderen im Mittleren Osten. Die wirtschaftliche und soziale Infrastruktur aber ist zerstört, die irakische Bevölkerung traumatisiert, verarmt, entmutigt. Mit den internen Repressalien zusammen haben die Sanktionen einen menschlichen Schaden angerichtet, von dem der Irak noch lange Jahre nach einer Aufhebung des Embargos gezeichnet bleiben wird.

All das ist bekannt, jedenfalls dort, wo die Irak-Frage behandelt wird: im UN- Sicherheitsrat und in den westlichen Regierungen. Auswärtige Ämter wissen aus Berichten des Internationalen Roten Kreuzes, der Vereinten Nationen und anderer humanitärer Organisationen, dass auf keinem Gebiet, angefangen von der Wasser- und Elektrizitätsversorgung, der Landwirtschaft, der Schulbildung bis hin zur Ernährung und dem Gesundheitsschutz, den Bedürfnissen der Bevölkerung auch nur annähernd Rechnung getragen wird. Das Kinderhilfswerk UNICEF berichtet zum Beispiel in seiner Bestandsaufnahme für das Jahr 2001 über die globale Lage der Kinder1, dass die Kindersterblichkeit in den Jahren 1990 bis 2000 im Irak um 160% gestiegen ist.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

COP24: Die Front der Klimaleugner

von Susanne Götze

Die Ergebnisse von UN-Klimakonferenzen erinnern immer öfter an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Das gilt auch für die COP24 vom vergangenen Dezember im polnischen Kattowitz: Beifall, Freudentränen und sogar ein Luftsprung des Verhandlungsführers Michał Kurtyka zum erfolgreichen Gipfel-Abschluss erweckten den Eindruck, es gebe gute Neuigkeiten.