Ausgabe Oktober 2001

Das Rahmenabkommen von Ohrid vom 13. August 2001 (Wortlaut)

Die nachstehenden Punkte enthalten einen vereinbarten Rahmen für die Sicherung der Zukunft der Demokratie in Makedonien und für die Ermöglichung der Entwicklung engerer und integrierterer Beziehungen zwischen der Republik Makedonien und der euroatlantischen Völkergemeinschaft. Dieser Rahmen wird die friedliche und harmonische Entwicklung einer Zivilgesellschaft unter Respektierung der ethnischen Identität und der Interessen aller Bürger Makedoniens fördern.

1. Grundprinzipien

1.1 Die Anwendung von Gewalt zur Verfolgung politischer Ziele wird vollständig und bedingungslos abgelehnt. Nur friedliche politische Lösungen können eine stabile demokratische Zukunft für Makedonien gewährleisten. 1.2 Souveränität und territoriale Integrität Makedoniens sowie sein unitarischer Charakter als Staat sind unantastbar und müssen erhalten bleiben. Ethnische Probleme können nicht territorial gelöst werden. 1.3 Der multiethnische Charakter der makedonischen Gesellschaft muß gewahrt bleiben und muß sich im öffentlichen Leben widerspiegeln. 1.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema