Ausgabe Oktober 2001

Der Brief des NATO-Generalsekretärs an den mazedonischen Präsidenten vom 29. Juni 2001 (Wortlaut)

Geehrter [Herr] Präsident *),

ich schreibe Ihnen, um Sie darüber zu informieren, daß der Nordatlantikrat, aus Anlaß ihrer Bitte um NATO-Unterstützung bei der Entwaffnung der ethnischen albanischen bewaffneten Gruppen in Ihrem Land, einen Operationsplan (OPLAN) für einen möglichen NATO-Einsatz zu diesen Zweck gebilligt hat. Die Inkraftsetzung des OPLAN wird Gegenstand einer gesonderten Ratsentscheidung sein. Entscheidende Voraussetzungen einer solchen NATO-Operation bleiben eine dauerhafte Waffenruhe und ein Entwaffnungsabkommen. Ich möchte auch in Erinnerung rufen, daß ein positives Ergebnis des politischen Dialogs der Schlüssel zur Erfüllung dieser Voraussetzungen ist. Nichtsdestoweniger haben die Alliierten erwogen, daß sowohl die zügige Annahme des OPLAN "ESSENTIAL HARVEST" und der mit ihm verbundenen Einsatzvorschriften, als auch die Fortsetzung der Truppenaufstellung für die NATO entscheidend waren, um rasch reagieren zu können, sobald diese Voraussetzungen erfüllt sind. Der OPLAN basiert auf dem Operationskonzept, über das ich Sie in meinem Brief vom 20. Juni informiert habe. Lassen Sie mich wiederholen, daß ein möglicher NATO-Einsatz auf das Einsammeln von Waffen begrenzt wäre, und daß die Truppe für eine begrenzte Dauer stationiert würde.

Sie haben etwa 48% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 52% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema