Ausgabe Dezember 2002

Transformation des Mittleren Ostens.

Das neue transatlantische Projekt

Das nachstehend erstmals in deutscher Sprache veröffentlichte Plädoyer für ein neues transatlantisches Projekt gilt als Gegenentwurf zu Robert Kagans Essay „Power and Weakness“ über das Machtgefälle zwischen Amerikanern und Europäern. (Vgl. Kagans „Macht und Schwäche“ in den Oktober-„Blättern“, S.1194-1206, die nachfolgende Debatte, 11/2002, S.1345-1364, sowie William Pfaffs Kolumne „Bush braucht eine Vision“, 10/2002, S.1182f.) Robert Asmus und Kenneth Pollack sind ehemalige Mitarbeiter der Clinton-Administration. Ihre gewagte Analogie zwischen dem Neuaufbau Europas nach 1945 und einer prowestlichen Transformation des gesamten Nahen und Mittleren Ostens im Gefolge eines neuen Irakkriegs erschien zuerst in der amerikanischen „Policy Review“, einer Zweimonatszeitschrift der Hoover Institution in Stanford. Wir danken der „Policy Review“ für die freundliche Genehmigung, eine deutsche Fassung des Asmus/Pollack-Artikels aus ihrer Nummer 115 (September/Oktober 2002) zu veröffentlichen. Die Übersetzung und Kürzung besorgte Karl D. Bredthauer. – D. Red.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema