Ausgabe Mai 2002

Der zweite Stiefel

Es gibt diesen klassischen Witz von einem alten Juden, der jede Nacht durch zwei dumpfe Schläge an die Wand geweckt wird. Schuld daran ist sein Nachbar, der seine Stiefel in hohem Bogen von sich schleudert, wenn er von der Spätschicht nach Hause kommt. Eines Tages trifft der alte Mann seinen Nachbarn auf dem Gang und klagt über die allnächtliche Tortur. Als der Arbeiter an diesem Abend nach Hause kommt, wirft er aus Gewohnheit den ersten Stiefel an die Wand, dann fällt ihm das Gespräch mit dem alten Mann wieder ein. Behutsam zieht er den zweiten Stiefel aus, stellt ihn unter das Bett und legt sich schlafen. Zwei Stunden später wecken ihn verzweifelte Rufe aus dem Zimmer nebenan: "Wann werfen Sie denn endlich den zweiten Stiefel?"

Wenn ich die Reden der Kreml-Bürokraten höre, Interviews mit ihnen lese und ihre Fernsehauftritte sehe, muss ich aus irgendeinem Grund stets an jenen alten Juden denken. Schon eine ganze Zeit lang scheint es, als warteten die russischen Behörden auf allen Ebenen gespannt darauf, dass der zweite Stiefel endlich an die Wand knallt. Der erste Schlag erfolgte im letzten Sommer, als die Ölpreise zu fallen begannen. Die veränderte Wirtschaftskonjunktur schien plötzlich all die Probleme sichtbar zu machen, die zu lösen eineinhalb Jahre lang niemand auch nur versucht hatte.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema