Ausgabe November 2002

Internet: Das Ende der Anarchie

Das Internet nahm als technische Basis einer neuen Informationsund Kommunikationsinfrastruktur in den 90er Jahren einen fulminanten Aufschwung. Während E-Mails lange Zeit ein Randdasein fristeten, sind sie im Laufe des Jahrzehnts zu einem neuen Medium der Massenkommunikation geworden. Daneben entwickelte sich das 1990 entstandene World Wide Web zur zweiten zentralen Anwendung des Internet. 1) Zurzeit gibt es bereits etwa 130 Millionen User in Europa (davon ca. 30 Millionen in Deutschland), weltweit dürften es etwa 400 Millionen Menschen sein. Die kommerziellen Angebote rund um das Internet stecken freilich noch in den Kinderschuhen. Im Business-to-Consumer-Bereich (B2C), dem online-shopping, das bislang vor allem vom Verkauf von Büchern, Musik, Software, Computerzubehör und Reisen lebt, wurden in Deutschland 2001 Umsätze von fünf Mrd. Euro erzielt. Für 2002 wird ein Anstieg auf gut acht Mrd. Euro erwartet. Dies entspricht einem Anteil am gesamten Einzelhandelsumsatz von lediglich ca. 1,6%, der übrigens auch in den USA nicht höher liegt. Im Business-to-Business-Segment (B2B), dem Handel zwischen Unternehmen, dem allgemein das weitaus größere ökonomische Potential zugeschrieben wird, begann man in den vergangenen Jahren mit dem Aufbau elektronischer Marktplätze, über die Unternehmen ihre Beschaffungen und Transaktionen abwickeln können.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Oktober 2020

In der Oktober-Ausgabe zeigt der Anthropologe Wade Davis, wie die Corona-Pandemie die gesellschaftlichen Widersprüche der USA offenlegt und ihren Niedergang als Weltmacht beschleunigt. Der Historiker Bernd Greiner porträtiert den einstigen US-Chefstrategen Henry Kissinger und dessen skrupellosen Willen zur Macht. Der Schriftsteller Zafer Şenocak fordert, dass die deutsche Außenpolitik endlich Verantwortung für die kolonialen Verbrechen übernimmt. Die Schriftstellerin Dina Nayeri beschreibt, wie ihre Fluchterfahrung ihre Identität bis heute zutiefst prägt. Und »Blätter«-Mitherausgeber Rudolf Hickel plädiert für soziale Gerechtigkeit bei der Begleichung der gewaltigen Corona-Schulden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.