Ausgabe Oktober 2002

Das Comeback der alten Dame

Leni Riefenstahl, die am 22. August ihren 100. Geburtstag feierte, sitzt seit Kriegsende als aktive Propagandistin Hitlers immer wieder auf der Anklagebank. Trotzdem ist sie inzwischen schon so etwas wie eine lebende Legende geworden. Ihre ungebrochene Vitalität (immer habe sie "bis zum Umfallen" gearbeitet; und nun gilt sie als älteste Taucherin der Welt) und die Hartnäckigkeit, mit der sie sich aus den Schatten ihrer Vergangenheit zu befreien, immer wieder selbst zu "entnazifizieren" versucht, haben zu ihrem erstaunlich positiven Bild beigetragen.

Anlässlich von Geburtstagen tritt die "umstrittene" Künstlerin regelmäßig wieder in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. In diesem Jahr gibt es sogar einen neuen Riefenstahl-Film; ihre Memoiren sollen demnächst in den USA von Jody Foster verfilmt werden. Hinter dem "Problem" Riefenstahl steht ein von ihrer Person unabhängiges Dilemma, ein politisch-ästhetischer Dissens, den sie immer wieder auszunutzen weiß einerseits, indem sie sich als unschuldig Verfolgte hinzustellen versucht, und andererseits, indem sie durch eine periodisch wiederkehrende "neuerliche Verdrehung" der öffentlichen Meinung Unterstützung findet, im Fahrwasser eines keineswegs neuen Trends zur "Nostalgie" oder einer "Mode nach hinten" (so Francis Courtade am 19.8.2002 im NDR).

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.

Die Einflüsterer des Präsidenten: Fox News und Donald Trump

von Klaus Kamps

Erstaunliche Meldungen waren das, in der Tat: US-Präsident Donald Trump möchte Grönland kaufen, befiehlt amerikanischen Unternehmen, China zu verlassen, erklärt den Chef der amerikanischen Zentralbank zum Feind – und beschwert sich über seinen Lieblingssender, „Fox News“, weil dort nicht nur schlechte Umfragewerte über ihn zu hören waren, son

Die Stasi lebt

von Jan Kursko

30 Jahre nach 1989 sind wir Zeugen eines erstaunlichen Spektakels: Die DDR lebt – und wird gerade ein zweites Mal gestürzt. Allerdings diesmal nicht von Ossis, sondern von waschechten Wessis. „Es fühlt sich schon wieder so an wie 1989 in der DDR“, verkündet AfD-Flügel-Spitze Björn Höcke.