Ausgabe Juli 2003

Tierschutzbericht 2003: den Nutzen im Blick

Ohne große öffentliche Resonanz legte die Bundesregierung im März 2003 den Tierschutzbericht vor, in dem sie über den Stand und die Entwicklung des Tierschutzes in den letzten beiden Jahren informiert. 1 Der achte derartige Bericht setzt sich umfassend mit den einzelnen Aspekten der Lebensbedingungen von Tieren und ihrer Nutzung für menschliche Bedürfnisse auseinander.

Tiere spielen für Menschen auch in hoch entwickelten Gesellschaften eine unverzichtbare Rolle: Sie werden zum Verzehr geschlachtet oder gejagt, als Arbeitstiere eingesetzt, für Tierversuche "verwendet", als Haustiere, im Zoo und im Zirkus gehalten, als Wildtiere oftmals nur geduldet.2 Das Verhältnis von Menschen zu Tieren erhält immer dann eine größere öffentliche Aufmerksamkeit, wenn die Sicherheit der Verbraucherinnen und Verbraucher bedroht erscheint. BSE, MKS, Hühnerpest – das sind einige der Krankheiten, die immer wieder für Schlagzeilen sorgten. Denn Nutztiere sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: Im Jahre 2001 gab es in der Bundesrepublik Deutschland über 100 Mio. Hühner, 25,7 Mio. Schweine, 14,6 Mio. Rinder, 2,7 Mio. Schafe.3 Weniger Beachtung erfahren dagegen Informationen über die Bedrohung der frei lebenden Tiere in der Natur: so beispielsweise darüber, dass die Zahl der Brutpaare von Braunkehlchen in Baden-Württemberg in den letzten 30 Jahren von ca. 5 000 auf maximal 1 500 zurückgegangen ist, die Zahl der Steinschmätzer-Brutpaare von ca.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo