Ausgabe Januar 2004

In eigener Sache

Torstraße 178, 10115 Berlin

Unter dieser Adresse erreichen Sie die Blätter-Redaktion ab dem 5. Januar 2004. Wir haben ein schönes Quartier in der alten Mitte der Bundeshauptstadt gefunden. Die neuen Telefon- bzw. Telefaxnummern der Redaktion lauten:

Zentrale: 030/30883640, Fax: 030/30883645

Eric Chauvistré: 030/30883641

Albrecht von Lucke: 030/30 88 36 42

Annett Mängel: 030/30883643

Karl D. Bredthauer bleibt in Bonn erreichbar unter 0228/658544 (vorzugsweise donnerstags 14-17 Uhr).

E-Mail und Website wie bisher: blaetter@t-online.de (Adressaten bitte im Betreff-Feld angeben), www.blaetter.de

Verlag und Aboverwaltung erreichen Sie unter den bekannten Koordinaten:

Bertha-von-Suttner-Platz 6, 53111 Bonn Postanschrift: PF 2831, 53018 Bonn 0228/650133 (Zentrale), 0228/650251 (Fax) blaetter@t-online.de, www.blaetter.de

Abonnements- und Probeheftbestellungen schicken Sie bitte wie bisher nach Bonn, ebenso sämtliche Korrespondenz mit Verlag und Aboverwaltung.

Mit dieser Ausgabe sind die Blätter in den 15. Jahrgang ihrer Neuen Folge, der unabhängigen Existenz im Eigenverlag, eingetreten.

Sie haben etwa 31% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 69% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo