Ausgabe April 2005

Stasi auf polnisch

Stanley Kowalsky ist verbittert. In dem von Frank Castorf vor einigen Jahren an der Berliner Volksbühne inszenierten Stück "Endstation Amerika" muss er sich als polnischer Emigrant und ehemaliger Solidarnoу-Kämpfer durchschlagen, indem er als Gorilla verkleidet in den USA Werbung für Kaugummi macht. Gelegentlich beschwört er desillusioniert und enttäuscht die Zeit, als er mit Lech Walesa Seite an Seite kämpfte. Er hat gewonnnen und doch verloren, denn sein Freiheitskampf ist jetzt nichts mehr wert, die Postkommunisten beherrschen wieder alles. Kowalsky blickt zurück im Frust.

Ungefähr so wie Kowalsky fühlt heuer das Gros der ehemaligen polnischen Dissidenten. Deshalb haben sich die Frustrierten jetzt ein Ventil verschafft und ordentlich Dampf abgelassen.

Das Ventil ist die so genannte Wildstein- Liste, benannt nach dem Journalisten Bronislaw Wildstein, der die ihm zugespielte Liste mit Namen von Mitarbeitern des polnischen Staatssicherheitsdienstes aus der Zeit vor 1989 Ende Januar ins Internet stellte. Da im Internet rasch Fälschungen kursierten, musste das Institut für Nationales Gedenken (IPN) die Liste mit 240000 Namen, deren Akten in der Warschauer IPN-Zentrale liegen, schließlich wider Willen im Original veröffentlichen.

Seitdem scheint es kaum jemanden zu geben, der sich nicht dafür interessierte, ob seine Nachbarn, Freunde und Familie Teil des alten Regimes waren.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo