Ausgabe Januar 2005

Nach Arafat

Der Tod des langjährigen PLO-Vorsitzenden und Präsidenten der Palästinensischen Nationalbehörde (PNA) Jassir Arafat sowie die für den 9. Januar 2005 anberaumten Präsidenten- und Parlamentswahlen in den palästinensischen Gebieten werfen die Frage nach neuer Bewegung im Palästinakonflikt auf, der in den letzten Jahren heillos verfahren schien.

Von den drei großen Dimensionen dieses Konflikts - die Gründung Israels 1948 und die mit dem folgenden Krieg zusammenhängende Frage des palästinensischen Rückkehrrechts, der Status der Palästinenser in Israel und der 1967 besetzten Gebiete - ist letztere die drängendste, unmittelbar konfliktträchtigste und gleichzeitig einer Vereinbarung am ehesten zugängliche. Die nahe liegende Regelung - Rückzug Israels aus den 1967 besetzten Gebieten und Gründung eines palästinensischen Staats, also eine Zwei-Staaten-Lösung - ist seit langem in der Diskussion. Da Israel an wichtigen Teilen der besetzten Gebiete eisern festhielt und sie massiv besiedelte, kam diese Regelung nicht zum Zug; dass die Palästinenser sich nur zögerlich mit ihr anfreundeten, erleichterte Israel sein Vorgehen - es konnte auf die irredentistische Position der anderen Seite verweisen.

Mit dem Durchbruch von Oslo 1993 schien die Zwei-Staaten-Regelung in greifbare Nähe gerückt.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema