Ausgabe Juni 2005

Nordirland: Mythos und Mafia

In den vergangenen Monaten konnte die ungeliebte britische Provinz auf der irischen Insel beinahe so viele internationale Schlagzeilen verbuchen wie zu manchen Zeiten des Bürgerkrieges in den 70er und 80er Jahren. Der Tenor der Kommentatoren schwankt, wie meist seit dem 1998 geschlossenen Belfaster Friedensabkommen, zwischen Euphorie und tiefem Pessimismus. Die Ambivalenzen der nordirischen Realität und ihrer öffentlichen Wahrnehmung scheinen sich auch nach den Wahlen zum britischen Unterhaus vom 5. Mai 2005 fortzusetzen.

Als im November 2004 nach fast zweijährigem Tauziehen ein britisch-irischer Vorschlag für die Wiedereinsetzung der Belfaster Selbstverwaltung auf dem Tisch lag, der eine Regierungsbeteiligung der radikalen Parteien – der protestantisch- unionistischen Democratic Unionist Party (DUP) sowie der katholischen- republikanischen Sinn Fein (SF) – vorsah, erblickten deutsche Medien "Neue Hoffnung auf Frieden in Nordirland". Ein neues Angebot, mit dem die IRA einen vollständigen Akt der Abrüstung ihrer Waffenarsenale vor den Augen unabhängiger internationaler Zeugen ankündigte – als Eintrittsvoraussetzung für die Regierungsbeteiligung der SF – scheiterte jedoch kurz darauf an der Zusatzbedingung des DUP-Führers Ian Paisley, diesen Vorgang auch fotografisch zu dokumentieren. Die IRA sah in der Aufforderung, "in Sack und Asche" zu gehen, eine Demütigung und Zumutung.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.