Ausgabe März 2005

Europa und die Zukunft des Westens

Ein Gespräch

Der heutige Abend hat die europäische Identität und die Zukunft des Westens zum Thema.* Dabei stellt sich zunächst die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, nach einer spezifischen Identität Europas zu suchen, wenn doch Europa gerade der politische Ordnungsraum ist, in dem festgelegte Identitäten immer wieder verneint, überschritten und verändert werden?

Der Begriff Identität ist in der Tat kein Begriff, den ich sehr häufig verwende. Mich beunruhigt es aber auch nicht, dass es ausgesprochen schwierig ist, so etwas wie eine europäische Identität zu definieren.

Bei Identität fallen mir drei Dinge ein, die für unsere Thematik wichtig sind: Das sind zum Ersten gemeinsame Werte; das ist zum Zweiten ein Gefühl der Zugehörigkeit oder Zusammengehörigkeit; und es ist zum Dritten eine politische Handlungseinheit, die durch eine Menge von Institutionen wirkt.

Man kann mit einiger Übertreibung sagen, dass es eine Zeit gab, in der Nationalstaaten für sich in Anspruch genommen haben, alle drei Bereiche zu vertreten: also die zentralen politischen Aktionseinheiten zu sein, ein Gefühl der Zugehörigkeit aller Bürger zu ihnen – aber eben auch nur zu ihnen, als Grundlage anzusehen und schließlich durch gewisse gemeinsame Werte gekennzeichnet zu sein. Das war sicher nicht die beste Zeit der europäischen Geschichte.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.