Ausgabe Mai 2005

Die Antigonen des AA

Als vor zweieinhalb Jahrtausenden die Antigone des Sophokles uraufgeführt wurde, stand die Hauptgestalt nur in einfacher Ausfertigung auf der Bühne. Das moderne Regietheater hat es inzwischen mit sich gebracht, dass die Jungfrau von Orleans, Faust, Gretchen doppelt, fünffach oder zehnfach auf die Bühne geworfen werden. Aber gleich 100 Antigonen auf einen Schlag, dies kann nur in der Gegenwart, auf der großen Bühne der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) geschehen. Über 100 Diplomaten schalteten dort eine Anzeige zum ehrenden Gedenken an einen verstorbenen Kollegen, dem das Auswärtige Amt dies versagt hatte.

Sie taten dies in Erinnerung an die Antigone des Sophokles. So schrieb es Frank Elbe, der deutsche Botschafter in der Schweiz, in einem Brief an Bundesaußenminister Joseph Fischer. "Der Protest Elbes und – nach Berichten – einer Vielzahl aktiver Diplomaten ist ohne Beispiel", freute sich die "Zeitung für Deutschland" und druckte den Brief.1

Der Botschafter hielt seinem Minister vor, was einst mit Kreon geschah: "Er scheitert an seiner menschlichen Überheblichkeit und Verblendung in der Machtauseinandersetzung mit Antigone." Und die FAZ kommentierte tags darauf: "Der Stil, in dem der gestern in dieser Zeitung gedruckte Protestbrief des Botschafters Elbe gehalten ist, nötigt Bewunderung ab: Der von ihm zitierten Antigone gleich wahrt der Autor die Fassung, um Fassungslosigkeit zu bekunden.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo