Ausgabe Mai 2005

Feinstaub - zur Dramaturgie einer absehbaren Krise

Im Frühjahr 2005 ist Feinstaub in aller Munde. Wie kommt es zu dieser plötzlichen Hingabe an ein Umweltthema, dessen Bedeutung in der Fachwelt seit Jahren bekannt ist? Vordergründig ist die Antwort einfach: Durch das Inkrafttreten der Richtlinie 1999/30/EG des Europäischen Rates gelten ab 1. Januar 2005 neue Grenzwerte. Diese dürfen in den Städten und Kommunen nicht öfter als 35mal im Jahr überschritten werden. Prompt meldeten erste Großstädte Ende März, dass sie dieses Soll bereits überschritten hätten.

Nun trat aber die Richtlinie, in der diese Werte festgesetzt wurden, bereits am 24. April 1999 in Kraft. Es gab also sechs Jahre Zeit, sich darauf einzustellen. Und es ist auch nicht so, dass das Problem neu wäre: Die medizinischen Erkenntnisse über die durch Feinstaub verursachten Gesundheitsgefahren liegen schon seit Anfang der 90er Jahre vor. Überschreitungen der heutigen Grenzwerte gibt es schon seit Jahren in fast allen europäischen Ländern – in Italien wurde bereits in vielen Großstädten das sonntägliche Fahrverbot, das zuletzt während der Ölkrise 1973 bestand, wieder eingeführt.

In Anbetracht der heftig aufgeflammten Diskussion mag es zunächst überraschen, dass in Deutschland die Staubemissionen insgesamt in den letzten 15 Jahren drastisch zurückgegangen sind. 1990 betrug der Staubausstoß insgesamt 1 883 000 Tonnen; dieser Wert sank bis 2002 auf 209 000 Tonnen.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo