Ausgabe Mai 2005

Sex in der Vorstadt

Dem "Stern" war der Start der neuen USSerie Desperate Housewives bei PRO 7 eine Sonderaktion wert, dem letzten Heft lag eine DVD mit der ersten Folge bei. Der Sender hat sicherlich viel bezahlt dafür, was die Redaktion prompt mit einer Geschichte belohnte, die selbst der Tod der Papstes nicht ganz vom Titelblatt verdrängen konnte.

Desperate Housewives bringt zum ersten Mal konsequent diejenige Bevölkerungsgruppe auf den Bildschirm, die eigentlich davor sitzen sollte: die Hausfrauen, denen die Seifenopern seit Menschengedenken im Fernsehen das mit Putzen und Kochen angefüllte marginale Leben erträglicher machen sollen. Seit die ersten Serien dieser Art (noch im Rundfunk) von Seifenfabrikanten produziert worden waren, waren sie immer schon Werberahmenprogramm gewesen, hatten aber zugleich selbst den Charakter von Werbesendungen, die den Konsum als Lebensziel propagierten. Deswegen erzählten sie keine spannenden Geschichten oder Abenteuer vorbildlicher Figuren, sondern vermittelten das Lebensgefühl des Wohlhabens und Wohlseins. Thematisiert wurden nur kleine Probleme – eben solche, die sich mit dem Kauf von Putzmitteln oder Kosmetik lösen lassen.

Sex and the City (und Vorläufer wie Golden Girls) machte mit dieser harmlosen Utopie Schluss. Die Frauen schlagen nun über die Stränge, "emanzipieren" sich von ihren Männern und ihren Beschäftigungen und widmen sich anderen Vergnügungen, vor allem dem Sex.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo