Ausgabe November 2005

Vereinte Nationen: Große Reform klein gemacht

UN-Generalsekretär Kofi Annan nahm in seiner Rede zu Beginn des UN-Millenniums- Gipfels in New York kein Blatt vor den Mund: „Lassen Sie uns offen miteinander reden und ehrlich sein gegenüber den Völkern der Vereinten Nationen.

 

UN-Generalsekretär Kofi Annan nahm in seiner Rede zu Beginn des UN-Millenniums- Gipfels in New York kein Blatt vor den Mund: „Lassen Sie uns offen miteinander reden und ehrlich sein gegenüber den Völkern der Vereinten Nationen. Wir haben immer noch nicht die umfassende und grundlegende Reform erreicht, die ich und viele andere für erforderlich halten1 Das war sein Kommentar zur Vorlage des Dokuments, das dann zwei Tage später vom Gipfel verabschiedet wurde, nachdem mehr als 150 Staats- und Regierungschefs ihre Stellungnahme abgegeben hatten. In vielen Reden fanden sich unverkennbar enttäuschte Hoffnungen und Resignation, in manchen aber auch eine kämpferische Note.

 

Dabei wurde deutlich, dass man weit mehr vom Gipfel und seinem Schlussdokument erwartet hatte: Er sollte eine Strukturreform bringen, die Sicherheitsrat, Generalversammlung, Wirtschafts- und Sozialrat effizienter machen und den Mitgliedstaaten mehr Partizipation ermöglichen sollte. Das Management des Sekretariats sollte verbessert, der Generalsekretär gegenüber der UN-Bürokratie gestärkt werden.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Vereinte Nationen

COP24: Die Front der Klimaleugner

von Susanne Götze

Die Ergebnisse von UN-Klimakonferenzen erinnern immer öfter an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Das gilt auch für die COP24 vom vergangenen Dezember im polnischen Kattowitz: Beifall, Freudentränen und sogar ein Luftsprung des Verhandlungsführers Michał Kurtyka zum erfolgreichen Gipfel-Abschluss erweckten den Eindruck, es gebe gute Neuigkeiten.