Ausgabe Mai 2006

Montenegro: Referendum als Farce

Zemlja Bogu za ledima wird Montenegro seit jeher bespöttelt: Land hinter Gottes Rücken. Jetzt will es wohl vor Gottes Antlitz treten. Am 21. Mai 2006 sollen 466235 Wahlberechtigte in einem Referendum die Frage beantworten: „Wünschen Sie, dass Montenegro ein unabhängiger Staat mit voller völkerrechtlicher Subjektivität wird?“

Applaus aus dem Ausland kam dafür nur von Kosovo-Albanern. Adem Demaqi, vormaliger politischer Repräsentant der terroristischen UÇK, sieht mit der Zerschlagung der bisherigen Staatengemeinschaft Serbien und Montenegro (SCG) „das Kosovo schneller als erwartet unabhängig werden“.1 Eben diese Aussicht ängstigt den serbischen Präsidenten Boris Tadic: Wenn die SCG zerbricht, entfällt auch die Rechtsgrundlage der UN-Resolution 1244, die dem Kosovo nur eine „substanzielle Autonomie“ innerhalb dieser Staatengemeinschaft zubilligte. Die EU wiederum, derzeit vollauf mit kosovarischen Status-Gesprächen befasst, betrachtet das Referendum nur als Störung.

Cover Mai 2006

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Europa