Ausgabe Oktober 2006

Gedenkpolitischer Paradigmenwechsel

Mangelnde Sensibilität, politische Instinktlosigkeit, Versagen als Redner – Ministerialdirektor Hermann Schäfers Auslassungen zur Eröffnung des Konzerts „Gedächtnis Buchenwald“ sind vielfältig interpretiert worden. Doch blieben diese Interpretationen in der Regel personenbezogen – bezogen auf einen Mann, dem immerhin als verantwortlichem Leiter der Ausstellung „Flucht, Vertreibung, Integration“ Lob ausgesprochen worden war, dessen Arbeit überdies als gesellschaftlich konsensfähig galt. Vielleicht wurde gerade deshalb die Frage in den Mittelpunkt gerückt, ob er einem falschen Rollenverständnis erlegen sei: politische Instinktlosigkeit eben. Doch wofür bedarf es bei dieser Thematik nach etlichen Jahren florierender Erinnerungskultur bei Profis dieses Genres eines besonderen „politischen Instinkts“? Welche Pfadfinder sollen hier welche Pfade finden?

Um derlei Fragen hinsichtlich eines möglichen erinnerungspolitischen Backlashs erst gar nicht diskutieren zu müssen, verlegte sich die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ gleich auf eine Argumentation, die den erinnerungskulturellen Kontext denunzierte. Der Tenor: Bei dem Gedenkkonzert zu Ehren der Buchenwald-Häftlinge handle es sich um ein untaugliches Ritual, mit dem sich die an diesem Ort manifeste Kluft zwischen Kultur und Barbarei nicht schließen lasse. Der Neuerer Schäfer habe deshalb notwendig scheitern müssen. Altmeister Walser lässt grüßen.

Sie haben etwa 12% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 88% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo