Ausgabe März 2007

Die Virtualisierung des Sozialen

Internet und gesellschaftliches Engagement

Bürgerschaftliches Engagement ist von eminenter Bedeutung für eine Gesellschaft. Von Markt und Staat zumindest teilweise abgekoppelt, markiert es den Gegenpol zu stark verrechtlichten, bürokratisierten und monetären Strukturen.

Der bekannte Harvard-Soziologe Robert D. Putnam hat bereits vor Jahren eine Erosion dieses bürgerschaftlichen Engagements diagnostiziert: In einer groß angelegten US-Studie gelang es ihm, einen einschneidenden Rückgang der Vereinsmitgliedzahlen, des bürgerschaftlichen Engagements und daraus folgend des sozialen Vertrauens der US-Bevölkerung seit Mitte der 60er Jahre empirisch nachzuweisen.1

Auf die Frage nach Gründen für den Rückgang des sozialen Engagements und des daraus resultierenden „Sozialkapitals“ verweist Putnam auf das Fernsehen, dessen Präsenz heutzutage in so gut wie jedem Haushalt der westlichen Industrienationen fest etabliert ist. Und in der Tat erheischt kein anderes Medium in nahezu allen Teilen der Bevölkerung eine derart zeitintensive Aufmerksamkeit wie dieses die Realität dokumentierende, nachbildende, aber auch verzerrende Gerät.

Andererseits kann man aber auch auf weiter reichende gesellschaftliche Veränderungen der letzten Jahrzehnte zurückgreifen, um den Rückgang der traditionellen Formen gesellschaftlichen Engagements zu erklären.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema