Ausgabe März 2007

Europa als Empire

mit einem Kommentar von Wolfgang Merkel Schon seit geraumer Zeit versuche ich, den Charakter der erweiterten Europäischen Union zu erfassen. Das brachte mich schließlich auf den Begriff des „Empire“ und, als wäre das nicht schon schlimm genug, des mediävalen, also mittelalterlichen Empire.

mit einem Kommentar von Wolfgang Merkel

Schon seit geraumer Zeit versuche ich, den Charakter der erweiterten Europäischen Union zu erfassen. Das brachte mich schließlich auf den Begriff des „Empire“ und, als wäre das nicht schon schlimm genug, des mediävalen, also mittelalterlichen Empire. Ich war selbst überrascht und habe mir diesen Terminus nur zögernd zu eigen gemacht, aber meinem Verleger gefällt er. „Wissen Sie“, sagte er mir, „der Titel sollte Google-freundlich sein. Und ‚Empire‘ – das wird tausendfach angeklickt.“ Mir war ziemlich unwohl bei dieser Argumentation.

Denn für mich handelt es sich bei diesem Begriff durchaus nicht bloß um eine Google-freundliche Erfindung. Auch schlage ich, obwohl ich möglichst empirisch vorgehe, keineswegs irgendeine historische Analogie vor. Schließlich gab es im Mittelalter kaum so etwas wie Demokratie und Marktwirtschaft in unserem heutigen Sinne.

Sie haben etwa 3% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 97% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema