Ausgabe Dezember 2008

Auto-Lobby-Patriotismus

Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass sich die globale Finanz- zu einer globalen Wirtschaftskrise auswächst – mit allen Folgen einer tiefgreifenden Rezession. Immer klarer werden damit auch die gravierenden Auswirkungen, speziell für Deutschland als Exportweltmeister. Am schwersten scheint es die heimische Automobilindustrie zu treffen.

Und diese reagiert: Stillstehende Bänder in den Autofabriken, Zwangsferien und Kurzarbeit für die Mitarbeiter, Rausschmiss von Leiharbeitern – die deutsche Automobilindustrie zieht alle Register, um ihre aktuelle Absatzschwäche mit dramatischen Bildern in die Öffentlichkeit zu bringen und damit um staatliche Unterstützung zu werben. Und sie hat Erfolg: Die Europäische Union plant zinsfreie Kredite in Höhe von 40 Mrd. Euro; die Bundesregierung befreit sämtliche Neuwagen für mindestens ein Jahr von der Kraftfahrzeugsteuer und kämpft mit noch größerem Nachdruck gegen strenge EU-Klimaauflagen für Autos.

Doch schon die Begründung für die Hilfen ist überaus fraglich, denn die Automobilindustrie jammert auf vergleichsweise hohem Niveau. So plant der größte europäische Hersteller Volkswagen in diesem Jahr nach wie vor eine deutliche Steigerung von Absatzzahl, Umsatz und Gewinn, wie der Vorstand im Oktober bestätigte; in den ersten neun Monaten stieg der Nettogewinn um satte 28 Prozent.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo