Ausgabe Mai 2008

Renaissance der Piraterie

Die Entführung des französischen Dreimasters Le Ponant vor der Küste Somalias hat auf spektakuläre Weise demonstriert, dass ein von vielen Menschen tot geglaubtes Phänomen ausgesprochen lebendig ist – die Piraterie. Seit Menschen zur See fahren, werden ihre Schiffe angegriffen, die Ladungen gekapert, Besatzungen bedroht, entführt und umgebracht. Und auch im 21. Jahrhundert stellen bewaffnete Überfälle auf Schiffe sowie Entführungen und Handel mit gestohlenen Gütern eine erhebliche Bedrohung der maritimen Sicherheit dar. Die Tatsache, dass derartige Angriffe sich nicht von solchen unterscheiden, die auf Transportwegen auf dem Land ausgeübt werden, hält Menschen jedoch keineswegs davon ab, Piraterie zu romantisieren. Heroische Sagen, Geschichten und Kinofilme zeugen bis heute davon.

Ein weit wichtigeres Merkmal von Piraterie ist jedoch, dass sie unweigerlich verwoben ist mit der Macht, den Interessen und Strategien von Staaten: Diese haben seit jeher Piraterie aktiv unterstützt – wenn nicht ihre eigene Instabilität von Piraten zu deren Zwecken ausgenutzt wurde. Bereits in der Antike gab es Piraten; ab dem 14. Jahrhundert beauftragten dann mächtige Staaten wie Großbritannien, Frankreich, Spanien oder die Niederlande mit sogenannten Kaperbriefen privat geführte Schiffe, um die Boote ihrer Rivalen angreifen und ausrauben zu lassen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.