Ausgabe April 2009

Das gescheiterte Projekt

Dem historischen Gesetz, dass die Geschichte stets von den Siegern geschrieben wird, setzte Stefan Zweig in seinem Werk „Sternstunden der Menschheit“ Portraits von Verlierern entgegen – oder er erfand Entscheidungssituationen, in denen die Geschichte auch ganz anders hätten verlaufen können, wäre die Kontingenz gnädiger gestimmt gewesen. Knapp 20 Jahre nach dem Untergang der DDR legt nun der Politikwissenschaftler Dieter Segert, Jahrgang 1952, heute Professor an der Universität Wien und damals aktiv in einer Basisbewegung der SED an der Berliner Humboldt-Universität, seine „Verlierergeschichte“ vor. Und zwar in Form einer Autobiographie, die zu Beginn wie zum Schluss zugleich eine Gruppenbiographie ist.

Segerts Generation ist die dritte einer intellektuellen Dienstklasse nach 40 Jahren DDR, hier speziell ihrer Philosophen-Abteilung. Die erste Generation, stammend aus Emigration und KZ, verstand ihren Marxismus moralisch (darin bestand kein Unterschied etwa zwischen Ernst Bloch, Georg Klaus und Hans Mayer), ihr Banner war der Antifaschismus. Die zweite, die Aufbaugeneration, versuchte durch konsequentes Handeln sozialismusadäquate Abläufe in Wirtschaft, Staat, Kultur und Gesellschaft zur Geltung zu bringen. Die dritte Generation schließlich war bestrebt, die zunehmenden Widersprüche theoretisch zu verarbeiten.

Sie haben etwa 13% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 87% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ausblick auf das Höllenjahrhundert

Bild: George Desipris / Pexels

Ausblick auf das Höllenjahrhundert

von David Wallace-Wells

Es ist schlimmer, viel schlimmer, als Sie denken. Das langsame Voranschreiten des Klimawandels ist ein Märchen, das vielleicht ebenso viel Schaden anrichtet wie die Behauptung, es gäbe ihn gar nicht. Aber fangen wir damit an, wie schnell die Veränderungen ablaufen.

Bild: Rasmus Landgreen / Unsplash

Die Artenvielfalt stirbt – und wir schauen zu

von Tanja Busse

Wir befinden uns mitten im sechsten großen Artensterben der Erdgeschichte.[1] Das erste liegt etwa 500 Mio. Jahre zurück: Damals brachen so viele Vulkane aus, dass sich die Zusammensetzung der Meere und der Atmosphäre stark veränderte und in der Folge viele Arten ausstarben. Vor 443 Mio.

Bild: Prof. Helmut Ridder (M.), Richter im Bundesverwaltungsgericht West-Berlin, Fotograf: Egon Momberger (Bildarchiv von Universitätsbibliothek und Universitätsarchiv Gießen, HR A 309 e)

Ein Radikaler wider Willen

von Tim Wihl

Existiert so etwas wie ein Liberaler reinsten Wassers, ein Liberaler, der keinerlei restkonservative Neigung zur Verehrung von Besitzständen hätte? Kann es so etwas wie einen Demokraten geben, der Demokratie immer im Einklang und nie im Widerspruch mit liberalen Normen verstünde?