Ausgabe Februar 2009

Private Realitäten

25 Jahre Privatfernsehen – gibt es da tatsächlich etwas zu feiern? Sollen wir dankbar sein, dass Dieter Bohlen vermeintliche Supertalente knechtet oder Dirk Bach im Pseudo-Dschungel abgehalfterten C-Promis Känguru-Penis-Colada serviert?

Die Einführung von RTL und SAT.1 im Jahr 1984 wird auch heute noch als der Beginn eines neuen Medienzeitalters gefeiert. Doch mit dem Zappen – schließlich war fortan die Fernbedienung voll einsatzfähig – hat das Privatfernsehen rückblickend vor allem unsere Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität verändert.

Die Kohl-Regierung versprach sich damals viel von der „Verkabelung der Republik“. Bundespostminister Christian Schwarz-Schilling kündigte vollmundig den „größten arbeitsschaffenden Impuls für die Wirtschaft“ an und zugleich hofften die Konservativen, den vermeintlichen „Rotfunk“ mancher öffentlich-rechtlicher Landesanstalten zu stören. Das erregte die Kritiker – und den politischen Gegner. Der damalige SPD-Bundesgeschäftsführer Peter Glotz prognostizierte „eine Spirale der Programmverflachung“. Ausgerechnet der medial omnipräsente „Altkanzler“ Helmut Schmidt befürchtete zudem ein „manipulierbares TV-Image der Politiker“.

Die neuen Angebote der Privaten wurden daher mit einer Mischung aus Argwohn, Abscheu und Faszination verfolgt.

Sie haben etwa 32% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 68% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo