Ausgabe Januar 2009

Die Bambi-Republik

„Christian Wulf wickelt gern“. Das meint die Illustrierte „Bunte“ aus dem Burda-Medien-Stall natürlich nicht politisch. Es ist das Private, dass den niedersächsischen Ministerpräsidenten so wählbar macht: Der Landeslenker steht nachts auf und wickelt seine Tochter.

Genau das ist die „Bambi“-Kultur, jene unverwechselbare Mischung aus Flitter, Prominentenschweiß und Sehnsuchtsprojektionen, die sich jüngst zum 60. Mal feierte. Eine Kultur, die in einer jährlichen, prächtigen Preisverleihung mündet und doch Alltagskultur ist, ein Versprechen auf Teilnahme, das Anteilnahme einfordert. Mit gekrönten Häuptern, mit Leinwandprinzessinnen und eben den völlig privaten Seiten von Politikern: Adenauer fand sich schon auf den bunten Seiten wieder, eine Reportage über Kanzler Kiesinger im Orient, ein Willkommen für den US-Präsidenten Nixon. Und den Kennedys hätte das Blatt eigentlich Tantiemen zahlen müssen. Hitler dagegen war bisher nur mit seinem vermeintlichen Sohn vertreten – bei dem Führer hält anscheinend der „Spiegel“ das Copyright –, aber dafür zierte Frau Schröder-Köpf sogar schon drei Mal ein „Bunte“-Titelblatt.

Doch Burda ist mehr als die Bunte.

Sie haben etwa 19% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 81% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe April 2020

In der April-Ausgabe analysiert der Politikwissenschaftler Ulrich Menzel, wie die Corona-Krise die große Erzählung vom Segen der Globalisierung endgültig entzaubert. Der Ökonom Thomas Piketty widmet sich der Ideologie der Ungleichheit und zeigt: Das Aufstiegsversprechen westlicher Gesellschaften ist nicht länger tragfähig. Der Historiker Yoni Appelbaum erkennt im demographischen Wandel in den USA einen zentralen Treiber für den wachsenden Hass in der amerikanischen Gesellschaft. Der Migrationsforscher Mark Terkessidis geht den kolonialen Wurzeln des Rassismus auf den Grund. Und die Juristin und »Blätter«-Mitherausgeberin Rosemarie Will würdigt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidassistenz.

Zur Ausgabe Probeabo