Ausgabe Januar 2009

Editorial: In eigener Sache: Auswertung der Leserumfrage

Und wieder wurden unsere Erwartungen weit übertroffen: Insgesamt 1046 Leserinnen und Leser haben an der dritten Umfrage in der „Blätter“-Geschichte (nach 1989 und 1998) teilgenommen – das entspricht fast einem Sechstel unserer Abonnentinnen und Abonnenten. Bei Ihnen allen wollen wir uns ganz herzlich dafür bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, unsere lange Frageliste abzuarbeiten und uns mit wertvollen Hinweisen, Anregungen und Kritik zu versorgen. Sehr gefreut haben wir uns über die enge Leser-Blatt-Bindung, die aus der regen Beteiligung und den vielen persönlichen, ausführlichen Stellungnahmen spricht.

Doch nun zur Sache: Was ergab unsere – bei dieser hohen Beteiligung durchaus repräsentative – Umfrage im Einzelnen?

Wie zufrieden sind die Leserinnen und Leser?

Das Wichtigste zuerst: Die „Blätter“ werden von 97,8% der Leserschaft ausgesprochen positiv bewertet: 55,2% sind „sehr zufrieden“ und 42,6% „zufrieden“ mit ihrer Zeitschrift. Fast ebenso viele sehen ihre Erwartungen Monat für Monat bestätigt (94,3%). Im Einzelnen erwartet die Leserschaft von den „Blättern“ fundiertes Hintergrundmaterial (84,2%), sachkundige Kommentare politischer Ereignisse (73,4%), ein Gegengewicht zu anderen Medien (69,1%), Informationen über die wichtigsten politischen Debatten (55%) und aktuelle wissenschaftliche Diskurse (51,4%).

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo